Dänischer Landwirt entscheidet sich für TN70

Housetrupgaard in Tårs im Norden Dänemarks ist ein Drei-Generationen-Familienbetrieb mit 1000 Sauen und Mastschweinen. Er verfügt außerdem über 250 Hektar Ackerland. Insgesamt arbeiten 7 Personen auf dem Hof. Bei der jüngsten Erweiterung des Betriebes, von 650 auf 1000 Sauen, entschied sich Jesper Budolfsen für TN70-Sauen von Topigs Norsvin.

Eine junge Generation in Dänemark sieht die Dinge anders. Jesper Budolfsen ist einer von ihnen. Sie konzentrieren sich nicht mehr nur auf eine hohe Anzahl lebend geborener Ferkel oder eine hohe Anzahl abgesetzter Ferkel. Sie berücksichtigen die gesamte Wirtschaft des Betriebs, einschließlich der Stallkosten und anderer Investitionen. Sie sehen auch, dass die Menschen ein Leben neben der Arbeit im Betrieb führen möchten, daher sind Arbeitszufriedenheit und ein geringer Arbeitseinsatz wichtig. Sie sehen auch, dass die Forderungen der Kunden nach einer nachhaltigeren Produktion immer größer werden.

Mehr Sauen mit TN70

Jesper erlebte die TN70 zum ersten Mal bei der Arbeit auf einem Betrieb in Norwegen. Das Wachstum der Ferkel, das Geburtsgewicht und das Absetzgewicht haben mich überrascht.“ Zusammen mit den guten mütterlichen Eigenschaften und dem einfachen Handling hinterließ die TN70 einen sehr guten Eindruck.

Zurück zu Hause in Dänemark begann er zu berechnen, wie die Erweiterung des Familienbetriebs auf 1000 Sauen aussehen könnte. Er verglich Danbred mit der TN70 und kam zu dem Schluss, dass die TN70 für ihn die bessere Wahl war, wenn er alles im Überblick hat. „Die Investitionen in Abferkelbuchten waren geringer, wir brauchten weniger davon. Und wir mussten weniger investieren in die Anschaffung einer künstlichen Ferkelaufzucht“.

Auch der geringere Arbeitseinsatz wirkt sich für uns positiv aus. Die Sauen können ihre Ferkel ohne Hilfe versorgen. „Wir machen zum Beispiel nur einmal einen Wurfausgleich. Gleich nach der Geburt. Danach kümmern sich die Sauen um die Ferkel und es ist keine Hilfe oder künstliche Amme erforderlich.“ Auch die Robustheit und das höhere Geburtsgewicht der Ferkel bedeuten einen geringeren Arbeitsbedarf, da weniger Behandlungen erforderlich sind und der Gesundheitszustand höher ist.

Dies alles macht die TN70 für die Familie Budolfsen wirtschaftlicher. „Ich habe berechnet, dass die TN70 in unserer Situation dazu führt, dass wir mit den gleichen Investitionen und dem gleichen Arbeitsaufwand auf 1000 Sauen aufstocken können, verglichen mit 850 Sauen bei Danbred“, so Budolfsen.

Sau produziert weiterhin Milch

Erste Erfahrungen zeigen, dass die TN70 gut funktioniert. „Wir streben derzeit 16,5 lebendgeborene Ferkel pro Wurf und über 14,5 abgesetzte Ferkel pro Sau an. Die TN70 Sauen befinden sich noch in ihren ersten Würfen und die Bauarbeiten haben ihnen nicht geholfen, ihre volle Leistungsfähigkeit zu erreichen. Aber ich bin überzeugt, dass wir unsere Ziele erreichen werden“.

„Eines der Dinge, die wirklich anders sind, ist die Milchproduktion der TN70. Sie produzieren weiterhin Milch. Wir sind es gewohnt, die Ferkel an andere Sauen zu setzen, wenn diese zu viel Gewicht verlieren um die Milchproduktion zu reduzieren. Die TN70 produziert weiter. Das bedeutet, dass wir die Fütterung an diese Situation anpassen müssen, damit der Körperzustand gut bleibt.“

Höchste Gesamtwirtschaftlichkeit

„Es ist noch zu früh, um die Ergebnisse im Maststall auszuwerten. Ich erwarte die gleichen Ergebnisse wie in der Vergangenheit.“ Jesper erwartet mit TN70 die höchste Gesamtwirtschaftlichkeit vom Familienbetrieb. Und dabei geht es nicht um die höchste Ferkelproduktion, sondern um den höchsten Gewinn und eine reibungslose und einfache Produktion. Wir müssen mehr darauf achten, was es kostet, ein Schwein zu produzieren. Der Selbstkostenpreis kann in einem Betrieb mit einer Produktion von 38 Ferkeln pro Jahr höher sein als in einem Betrieb mit 33 Ferkeln. Außerdem ist es wichtig zu erkennen, dass qualifizierte Mitarbeiter im Stall immer seltener werden und in Zukunft nicht mehr in einem Betrieb arbeiten wollen, der von 5 Uhr morgens bis 9 Uhr abends in 2 Schichten arbeitet, um diese extrem hohe Ferkelproduktion zu erreichen.“

Dieses Post teilen:

Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email